GuateHELP – Hilfe für Menschen mit Behinderung in Guatemala

Guatemalareise 2008

Albergue Hermano Pedro

 

Als erstes besuchte ich das Projekt Albergue Hermano Pedro, wo ich vor 2½ Jahren gearbeitet hatte. Es war ein wunderschönes Wiedersehen. Aber nebst vielen freudigen gab es auch traurige Momente. Ich konnte einige Kinder fast nicht mehr erkennen, da sich ihr Gesundheitszustand stark verschlechterte. Vier Kinder verstarben in den letzten zwei Jahren. Man muss aber bedenken, dass jeweils 80 schwerbehinderte Kinder im Heim wohnen. Die Heimgründerinnen zeigten mir die Mängel, welche mir bereits vor meiner Reise mitgeteilt wurden. Die Matratzen im Aufenthaltssaal waren nur noch sehr dünn, was bei den Kindern zu Druckstellen führen kann. Weiter gab es Betten, welche für die jeweiligen Kinder zu klein geworden sind. Erfreut kann ich berichten, dass wir mit den Spenden neue Matratzen für den Aufenthaltsraum und fünf neue Spezialbette mit Sicherheitsgittern bestellen konnten.

 

 

Pablito Ruiz

 

Anschliessend war ich einige Tage damit beschäftigt, das Projekt Pablito Ruiz kennenzulernen; ein Projekt, das sich um autistische Kinder kümmert. Ich hatte auch die Möglichkeit Eltern von autistischen Kinder kennenzulernen und konnte ihre Not gut verstehen. Leider musste ich aber auch feststellen, dass dieses Projekt im jetzigen Zustand noch zu wenig organisiert ist und eine finanzielle Hilfe zu nichts führen würde. Somit konnte ich ihnen lediglich organisatorische Hilfe anbieten.

 

 

Centro Maya

 

Während meines Aufenthalts erfuhr ich vom Projekt Centro Maya, das dringend Hilfe benötigt. Nach zwei Besuchen in diesem kleinen Zentrum erhielt ich einen Eindruck und sah, dass es trotz guter Organisation an vielen Mitteln, insbesondere für Therapien fehlt. Wir stehen nun in sehr gutem Kontakt mit dem Projekt und werden es in Zukunft unterstützen.

Weitere Informationen zum Projekt

 

Einen weiteren Teil meines kurzen Aufenthaltes widmete ich unserem neuen lokalen Mithelfer Ronald Ricardo Rojas Castillo. Er arbeitet wie wir freiwillig für das Projekt und hilft uns bei der Kontrolle der Spenden vor Ort. Muchas gracias Ronald.

 

Teilweise war es sehr anstrengend aber im Grossen und Ganzen kann ich sagen, der kurze Besuch in Guatemala war erfolgreich.

 

Da ich schon mehrmals darauf angesprochen wurde, möchte ich hier noch anfügen, dass mein Flug selbstverständlich nicht mittels Spendengelder finanziert wurde.

 

Carmen Köchli, Präsidentin